3×3 Turnier in Aurich ein großer Erfolg

Am vergangenem Sonntag fand in Aurich auf dem Tartanplatz der Gymnasium Außenstelle  in Egels der fünfte Stopp der NBV Sommer Tour statt und damit die Möglichkeit sich und sein Team für das 3×3-Finale in Hannover zu qualifizieren. 3×3 ist die moderne Variante vom Streetball.

Die 3×3-Niedersachsenmeisterschaft wurde schon am Anfang des Jahres ins Leben gerufen und doch merkte man, dass der Hype noch nicht abgeflaut war. Insgesamt nahmen 16 Teams mit jeweils vier Spielern in den Altersklassen U18 und Herren teil. Auch die MTV Tomcats hatten zwei Herrenteams am Start. Die Basketballsparte des MTVs, die sich bereit erklärt hatte Gastgeber des 5. Stopps zu sein, stellten für alle Anwesenden Getränke und Essen bereit, um sie durch das 10-stündige Event zu führen. Neben den Spielen gab es in der Mittagspause zudem noch einen 3er-Contest, bei dem sich einzelne Spieler anmelden und einen, extra für das 3×3-Spiel konzipierten, Basketball gewinnen konnten. Bei dem Finale der Herren gewann ebenso wie im Finale der U18 die Mannschaften aus Fortuna Baskets Logabirum – der Kooperationsverein von den MTV Aurich Tomcats. Die zwei Teams des MTV kamen dieses Mal leider nicht ins Finale, waren aber trotzdem in einigen ihrer Spiele erfolgreich. Das Feedback war durchweg positiv und alle Teilnehmer waren sehr zufrieden mit dem Tag.

„Corona hat uns organisatorisch vor eine große Herausforderung gestellt. Gleich zwei Mal musste der Termin durch den Verband verschoben werden. Und dieser Termin war auch erst fünf Tage vorher fix.“, weist Abteilungsleiter Wagenschütz auf die Probleme im Vorfeld hin. Der Geschäftsführer des NBV Danny Traupe freute sich, dass der Termin in Aurich doch stattfinden konnte „Wenn man alle Hindernisse im Vorfeld betrachtet, war diese Veranstaltung sehr gelungen und ich freue mich, dass Ostfriesland beweisen konnte, dass auch im Nord-Westen von Niedersachsen Basketball gespielt wird“. Für das nächste Jahr hofft man auf größere Planungssicherheit und dann auch mit mehr Teams, mehr Altersklassen und auch für Mädchen und Frauen Anmeldungen, aber eins ist sicher: In Aurich soll es nächstes Jahr wieder ein 3×3 Turnier geben.

Vier Mannschaften aus Aurich nahmen am Orgadata-Cup in Leer teil

Nachdem coronabedingt die Saison für die Basketballer nicht stattfinden konnte, konnten nun vier Mannschaften des MTV Aurich wieder Spiele bestreiten. Besonderheit hierbei war, dass es noch die Jahrgangszusammenstellungen zusammen spielen durften, die in der letzten Saison spielberechtigt gewesen waren. Am vergangenen Samstag fuhren dann eine U14mixed, eine U16 männlich, eine U18 männlich und eine Damenmannschaft gemischt mit U18 weiblich Spielerinnen. Die Gegner kamen aus Hannover, Oldenburg, Groningen, Zetel und Herford. Viele Mannschaften spielen in höheren Ligen, als die Auricher Mannschaften. Somit war das Zeil aller  Teams klar: Gemeinsam wieder spielen, dabei Spaß haben und Neues lernen. Leider gingen alle Spiele, bis auf ein U14 mixed Spiel verloren.

Die U14 Mannschaft von den Trainern Finn Höncher und Fabiola Paulat konnten sich gegen die Konkurrenz aus Zetel durchsetzen, das Besondere dabei: Die Auricher haben die männliche und die weibliche U14 zusammen getan und spielten aber nur gegen reine männliche Teams. Die anderen Gegner aus Oldenburg und Hannover waren für die Auricher noch eine Nummer zu hoch. „Heute hatten wir viele Anfänger dabei, die heute auch mal das Spiel im Spielbetrieb kennenlernen sollten. Dafür fehlten auch einige Stammkräfte. Aber nichts desto trotz haben unsere Spielerinnen und Spieler toll gekämpft und auch gegen die beiden anderen Mannschaften gezeigt, dass man mithalten kann.“, freute sich das Trainergespann Höncher/ Paulat.

Die U16 männlich Mannschaft von den Trainern Nico Harms und Carlo Schamon zahlten dagegen mehr Lehrgeld. „Unsere Spieler haben heute lediglich gegen Hannover gezeigt, was sie wirklich können. Man hat Ihnen die fehlende Spielpraxis angemerkt. Dafür haben wir als Mannschaft viel lernen können“, so das Fazit von Headcoach Nico Harms.

Ähnlich lief es auch für die männliche U18, die als neuformierte Mannschaft ohne große Spielerfahrung angetreten ist. Das erste Spiel gegen Groningen ging klar verloren, so hatten die Aurich weder spielerisch, als auch körperlich kaum was dagegenzusetzen. Im zweiten Spiel verlor man denkbar knapp mit nur einem Punkt gegen TK Hannover II. Im letzten Spiel fehlte dann die Kraft und man verlor deutlich gegen die erste Mannschaft aus Hannover. „Wenn wir aber bedenken, dass heute einige Stammkräfte fehlten und ebenso zwei Spieler noch nie vorher ein Spiel gespielt haben, können wir zufrieden sein. Die Jungs haben sich super entwickelt und haben heute ein tolles Turnier gespielt.“, freut sich Trainer Finn Höncher über die Fortschritte der U18.

Die Damenmannschaft spielte mir nur drei Damenspielerinnen, aber dafür mit sechs Spielerinnen aus der weiblichen U18. Somit ging man in dem Teilnehmerfeld klar als Außenseiter an den Start. Die Teams aus Oldenburg und Hannover waren erfahrener und als Mannschaft eingespielt. Das zeigte sich dann auch auf dem Feld. Die Auricherinnen agierten teilweise sehr zögerlich und unerfahren, was viele Ballverluste zur Folge hatte. „Uns fehlte heute teilweise der Schneid und Mut, sich ein Herz zunehmen. Aber die jungen Spielerinnen konnten heute sehr viel lernen.“, fasst Trainer Patrick Lubkowski das Turnier zusammen und fährt fort: „So konnten die U18 Spielerinnen schon mal etwas Luft aus dem Seniorenbereich schnuppern.“. Nun geht es mit den weiteren Planung für die kommende Saison weiter, die hoffentlich auch stattfinden kann. „Wir haben in allen Altersbereichen gemerkt, wie sehr nicht nur die Bewegung, sondern auch die sozialen Kontakte gefehlt haben. Aber speziell die Kinder und Jugendlichen sind sehr glücklich darüber, dass sie jetzt wieder mit ihren Freunden Sport treiben dürfen.“, resümiert Finn Höncher die letzten zehn Monate. „Wir sind auch sehr dankbar dafür, dass uns kaum Mitglieder verlassen haben und wir sogar neue Mitglieder gewinnen konnten. Nun sind es bereits 160 Mitglieder in Aurich, die in elf Mannschaften Basketball spielen können.“, freut sich Abteilungsleiter Daniel Wagenschütz.

Basketballsparte beim Klettern

Wie es nun schon seit zwei Jahren Tradition ist, waren auch dieses Jahr, am 07.07.2021, die Basketballerinnen und Basketballer des MTVs beim Kletterwald, einen Hochseilgarten im Wallinghausener Wald.
Trotz der vielen virusbedingten Hindernisse im vergangenen Jahr, hat die Basketballsparte zahlreiche neue Mitglieder erwerben können, die hier die Möglichkeit hatten, sich auch neben dem Feld kennenzulernen.
Wie auch beim letzten Mal war der Ausflug ein voller Erfolg und alle freuen sich schon auf das nächste Mal.

Fabiola Paulat